BuchcoverBuchcoverBuchcover

„Radreisesüchtig“

Das Reisen mit dem Fahrrad hat hohes Suchtpotential. „Leider“ bin mittlerweile auch ich süchtig danach geworden.
Wie bei den meisten Suchtmitteln, beginnt es auch beim Radfahren mit einem vorsichtigen ersten Probieren. Ganz nach der Devise: „Ich kann ja jederzeit wieder aufhören“. 
Ich war bereits 45 Jahre alt, als ich mir 2006 den ersten „Schuss Rad-Abenteuer“ setzte. Ich weiß noch genau, wo das gewesen ist: In den USA, vor einem Hotel in der unbeschreiblich lauten Weltstadt New York. Dann bin ich abgehoben. In den nächsten Wochen befanden sich mein voll bepacktes Fahrrad und ich auf einem abenteuerlichen Trip, quer durch das Land der Stars & Stripes. Erst nach zwei aufregenden Monaten ließ die Wirkung dieses ersten „Schusses“ wieder langsam nach. Da stand ich gerädert, aber glücklich mitten auf der Golden Gate Brücke in San Franzisco. Von diesem Augenblick an, waren mein Rose-Bike und ich ein eingespieltes Team. 
Aber leider war ich mittlerweile tatsächlich „Radreisesüchtig“ und wollte mehr ...


Große Abenteuer
Die erste Durchquerung des nordamerikanischen Staates 2006, von New York bis San Franzisco war nur der Startschuss zu weiteren außergewöhnlichen Abenteuern. Es folgten weitere Traumstrecken, wie die geschichtsträchtige Route 66, oder der Highway 50, streckenweise als „einsamste Straße von Amerika“ bezeichnet. Ich durfte die berühmten Küstenstraßen 1 und 101 von Kalifornien bis weit hinauf nach Canada ebenso abstrampeln, wie auch den gesamten Alaska Highway. Paris, Rom, Venedig, Nordkap oder der Power Trip von Alaska nach Florida, waren weitere Highlights.


Von hoch oben nach tief unten
Es ist nicht immer alles gutgegangen. 2012 bin ich tief gefallen und benötigte 2 harte Jahre, um mich wieder schrittweise aufzurichten. Es war meine bisher lehrreichste Zeit. Aber ich habe es geschafft, mittlerweile schon wieder weitere Radabenteuer bestanden und blicke positiv in die Zukunft.
 

Projekte